Kalender

Termine in der Übersicht

Klicken Sie auf einen der Termine, um die zugehörigen Details (Beschreibung, Uhrzeit etc.) einzublenden.

Datum Termin / Beschreibung Ort
30.06.2018

Kammerkonzert der Musikschule: Die Geschichte vom Soldaten

Am Samstag, 30. Juni 2018 ist in Neuenstadt um 18 Uhr im Museum im Schafstall ein besonderes und selten gespieltes Werk zu hören. Aufgeführt wird „Die Geschichte vom Soldaten“. Der russische Komponist Igor Strawinsky und Charles-Ferdinand Ramuz, Schriftsteller aus der Schweiz, haben dieses Werk zusammen geschrieben.

Im 1. Weltkrieg, kurz nach der russischen Revolution, waren die Möglichkeiten einer Theateraufführung beschränkt und so plante Strawinsky zusammen mit seinen Freunden, dem Schriftsteller Charles Ferdinand Ramuz, dem Dirigenten Ernest Ansermet und dem Maler und Bühnenbildner René Auberjonois im Schweizer Exil die Gründung einer Wanderbühne, die mit geringem instrumentalem und darstellerischem Aufwand auskommen sollte.

Die Geschichte erzählt von einem Soldaten, der Urlaub hat und in seine Heimat wandert. Er macht an einem Bach Rast und spielt auf seiner Geige, als sich ihm der Teufel in Gestalt eines alten Mannes nähert. Der Soldat verkauft dem Teufel seine Geige (als Sinnbild seiner Seele) gegen ein Buch, das ihm Börseninformationen der Zukunft zugänglich macht und Reichtum verspricht. Der Soldat erlebt nun allerlei und versucht immer wieder, seine Geige vom Teufel zurückzuholen. Dies gelingt zunächst auch, der Teufel scheint besiegt. Mit seinem Geigenspiel gelingt es dem Soldaten dann, in einem fernen Land die Prinzessin von ihrer Schwermut zu heilen. Daraufhin will er mit ihr in seine Heimat zurückkehren – entgegen dem Pakt, den er mit dem Teufel geschlossen hatte. Am Grenzpfahl zu seiner Heimat erwartet ihn bereits der Teufel - nun hat er also doch gesiegt...

Strawinsky reduzierte das Orchester auf sieben Musiker: je ein hohes und ein tiefes Holzblas- (Klarinette und Fagott), Blechblas- (Trompete und Posaune), und Streichinstrument (Violine und Kontrabass) sowie ein Schlagzeug mit sieben Schlaginstrumenten. Die Musik ist sehr rhythmisch und abwechslungsreich. Sie besteht aus vielen kurzen, in sich geschlossenen Nummern, die aneinandergereiht sind. Strawinsky nimmt bekannte Elemente wie etwa Marsch, eine Pastorale, Tango, Walzer, Ragtime und einen Choral und verfremdet diese dann. So fällt etwa der Marsch „aus dem Schritt“, bei Tango, Walzer und Ragtime hätten wir Schwierigkeiten, mitzutanzen.
Auch wenn die Musik für manche Ohren vielleicht ungewohnt klingt, ist sie sehr eindrücklich und mitreißend. Charakteristisch ist auch der Einsatz des Schlagzeuges, das als vollwertiges Soloinstrument eingesetzt wird und zeitweise die Führung übernimmt. So endet das Stück - völlig ungewöhnlich - mit einem Schlagzeugsolo.

Es spielen:
Walter Töws, Violine * Claus Kühner, Kontrabass * Marion Potyka, Klarinette * Monika Horn, Fagott * Rozmurat Arnakuliyev, Trompete * Lennart Fries, Posaune * Monika Schmid, Schlagzeug
Leitung: Michael Böttcher
Sprecher: Bernhard Jaeger-Böhm

Alle Musikfreunde und Neugierige sind dazu herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei, über eine Spende am Ausgang freuen sich die Musiker sehr.

Uhrzeiten:

  • Samstag, 30.06.2018, 18:00 Uhr
Museum im Schafstall
28.10.2018

Kultur im Schafstall: Swing & More

Ein Konzert der SKN Big Band. Weitere Informationen folgen.

Uhrzeiten:

  • Sonntag, 28.10.2018, 18:00 Uhr
Museum im Schafstall