Angerer der Ältere

21. Oktober 2018 – 03. Februar 2019
Retrospektive

Ludwig Angerer, genannt Angerer der Ältere, ist einer der vielseitig begabtesten Künstler dieses Jahrhunderts. Er ist Kunstmaler und Architekt, Schriftsteller und Bildhauer, Innenarchitekt und Bühnenbildner. Das Museum im Schafstall zeigt in einer Retrospektive über 150 Werke des 80-jährigen Niederbayern, dessen Gemälde dem magischen Realismus zugeordnet werden können.

Nahezu philosophisch setzt sich Angerer der Ältere mit der Gesellschaft, der Religion und der Kunstwelt auseinander. Er will sich keinem Zeitgeist anpassen und steht der Moderne kritisch gegenüber. Bereits 1925 analysierte José Ortega y Gasset in seinem kulturkritischen Essay „Die Vertreibung des Menschen aus der Kunst“ die aufkommenden neuen Künste. In der Moderne würde die Kunst von menschlichen Inhalten befreit und meide lebende Formen. Angerer der Ältere möchte dem entgegenwirken. „Die Rückkehr des Menschen in die Kunst“ lautet sein Credo.

Angerer der Ältere sieht seine Aufgabe darin, der Kunst wieder Schönheit und Phantasie, Geheimnis und Mythos zurückzugeben.
Für ihn ist dabei die Kunst weit mehr als eine realistische Abbildung: „Ich kann einfach nicht glauben, dass sich unsere Welt auf rein biochemische Wirkungen reduzieren lässt. Es sind die Mysterien in ihrer Komplexität, die der leichten Verständlichkeit des Pragmatismus vorzuziehen sind.“

Eine Kostprobe von Gemälden und Aussagen des Künstlers:
„Der Begriff „Erfindung“ ist eine Erfindung des Menschen, der Rest ist alles nur der Entdeckung und der Nutzbarmachung dieser Naturgesetze geschuldet. Selbst als Künstler bin ich nur ein Produkt der göttlichen Schöpfung und bei allen eventuellen Talenten nur Schöpfer zweiten Grades.“

„Wer nicht an die Hölle glaubt, wird auch den Himmel nicht finden, habe ich einmal gehört.“

„Ist es nicht so, dass Technologie und Wissenschaften zwar Nutzen bringen, aber von Tag zu Tag unsere neu gebaute Welt hässlicher und unser Leben darin kontrollierter und unfreier wird bis wir uns endlich unkünstlerische, aber künstliche Höllen auf Erden geschaffen haben, in denen wir dann vegetieren müssen.“

„Ich bin fest überzeugt, dass nur durch völlige Unabhängigkeit vom heute herrschenden Kulturbetrieb die Wiederbelebung großer Kunst mit ihrer Phantasie aufbauend auf unserer reichen europäischen Tradition eine wirkliche Chance hat. Nur so ist „Die Rückkehr des Menschen in die Kunst“ möglich.“


Öffnungszeiten

Mittwoch und Sonntag:
10:00-17:00 Uhr
und nach telefonischer Absprache unter 07139/3924
Geschlossen: 26. Dezember 2018 (2. Weihnachtsfeiertag)

Führungen (Anmeldung erwünscht):
jeden Sonntag um 11.00 Uhr:
4,00 Euro zzgl. Eintritt

Gruppenpreis für Sonderführungen: 90,00 Euro zzgl. Eintritt

Eintrittspreise

5,00 Euro
Ermäßigt 3,00 Euro

Schirmherr(en)

Detlef Piepenburg
Landrat des Landkreises Heilbronn

Förderer & Partner

Alle Förderer & Partner des Museums finden Sie hier


Angerer der Ältere

Bewegen Sie den Mauszeiger über die Bilder um die vergrößerte Ansicht zu öffnen. Ein Klick öffnet das jeweilige Bild in einem neuen Fenster.

ElfenfestZoomKinder des OlympZoomMagmatische FreundeZoomSilberstadt bei NachtZoom


Beweinung Christi (Sonderausstellung)

Das Museum im Schafstall in Neuenstadt a. K. zeigt zeitgleich zu dieser Ausstellung die Sonderausstellung BEWEINUNG CHRISTI aus der Werkstatt von Sir Anton van Dyck (1599 – 1641). Der Eintrittspreis beinhaltet den Zugang zu beiden Ausstellungen.
Weitere Infos zur Ausstellung finden Sie hier.

Bewegen Sie den Mauszeiger über die Bilder um die vergrößerte Ansicht zu öffnen. Ein Klick öffnet das jeweilige Bild in einem neuen Fenster.

BEWEINUNG CHRISTI (Sonderausstellung)Zoom

Absoluter HöllensturzZoomAbsoluter Höllensturz

Die GefangeneZoomDie Gefangene

Goldene QuelleZoomGoldene Quelle

Kosmisches EinhornZoomKosmisches Einhorn

Prometheus IIZoomPrometheus II

SchiffsstadtZoomSchiffsstadt